Ich bin schon tot

Künstlerische Leitung & Regie
Mamadoo Mehrnejad, Bahar Sadafi
Choreografie
Elisa Marschall
Dramaturgie
Aylin Krekel, Mamadoo Mehrnejad, Bahar Sadafi
Performance
Bahar Sadafi, Narges Moghimi, Elisa Marschall, Maedeh Mirzaei
Musik
Alireza Mehdizadeh
Presse
Laura Güldenpfennig
Produktion
Aylin Krekel

Sepidar Theater

Ich bin schon tot ist eine performative Auseinandersetzung mit Misogynie und Femiziden. Erzählt werden die Geschichten von drei unterschiedlichen Frauen, die ihre Gemeinsamkeit darin finden, dass sie alle physische oder psychische Gewalt von dem gleichen Mann erfahren.

Im Herbst 1935 wurde der Serienmörder Saifulqalam im Alter von 27 Jahren hingerichtet. Laut Polizeiberichten hat er als Zauberer, Frauenarzt und Fotograf etliche Frauen und Mädchen umgebracht, verstümmelt oder vergewaltigt. Sepidar Theater greifen seine Taten als Blaupause patriarchaler Gewalt auf und erzählen mit Elementen des Schattentheaters die Geschichte dreier Frauen. Im überwältigenden Zusammenspiel von Licht und Schatten, Stimme und Musik sowie dröhnender Stille wird die Ohnmacht erfahrbar gemacht, mit der sich Frauen immer noch konfrontiert sehen. Die Performance Ich bin schon tot zeichnet die Steigerung von Gewalt gegenüber Frauen nach, gibt Betroffenen eine Stimme und benennt Misogynie als ständig präsentes gesellschaftliches Problem.

In Kooperation mit dem Theater im Depot. Wir danken dem Maschinerie e.V., vier.D und der Dortmunder Tanz- und Theaterszene.

 

Gefördert von:
NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Kultursekretariat Wuppertal und Kulturbüro der Stadt Dortmund.

Gerd Schmedes

Gerd Schmedes

Gerd Schmedes

Gerd Schmedes